Leistungen

Bioresonanz

Ein besonderer Schwerpunkt meiner Arbeit ist die Bioresonanz. Sie kann sowohl zur Diagnose als auch zur Behandlung eingesetzt werden. Ich setzte sie sehr gerne ein, da sie hilfreich bei der Ermittlung der Ursache für verschiedene Krankheiten sein kann.

 
Der Begriff Bioresonanz​ besteht aus dem Wort Bio und steht für die Natürlichkeit des Verfahrens, sowie Resonanz, die nur eintritt, wenn Objekte mit gleicher Schwingungsfähigkeit aufeinandertreffen.
 
Die Bioresonanz basiert auf ein biophysikalischen Methode. Diese macht es sich zu Nutzen, dass jedes Individuum, jedes Organ und jeder Stoff ein spezifisches Schwingungsmuster aufweist.
 
Mit Hilfe dieser Frequenzmuster kann unter anderem auf Allergene, aber auch auf krankmachende Schadstoffe aus der Umwelt, Pilze, Viren oder Bakterien getestet werden. Kranke Zellen oder Organe weisen ein anderes Schwingungsmuster als gesunde auf.
 
Mit Bioresonanzgeräten lassen sich Frequenzen bis in den Megahertzbereich testen und auch behandeln. In diesem sehr hohen Frequenzbereich beginnen in der Regel die Krankheiten. Diese können festgestellt werden, bevor sie sich manifestiert haben. Deshalb ist es möglich, dass das Ergebnis der Bioresonanzanalyse von Laboruntersuchungen - zum Beispiel des Blutes oder Urins - abweichen kann. Durch das Ermitteln der Störungen besteht die Chance, diese zu harmonisieren beziehungsweise bei chronischen Krankheiten den eigentlichen Störfaktor zu ermitteln. Zu Beginn der Bioresonanzbehandlung steht die Dia­gnostik der energetischen Grundsituation des Organismus im Vordergrund. Im Anschluss werden die ermittelten Störungen mit dem Bioresonanzgerät harmonisiert.
 
Ich arbeite in meiner mobilen Praxis mit dem Bioresonanzgerät Rayocomp PS10 der Firma Rayonex.
 
Bei der Bioresonanzanalyse beziehungsweise -behandlung wird das Tier mit einem speziellen Detektor mit dem Gerät verbunden. Der Biotensor stellt das Testinstrument dar, welches ebenfalls durch ein Kabel mit dem Gerät verbunden ist. Mit diesem Hilfsgerät lassen sich Schwingungen darstellen. Jedes homöopathische Mittel oder jede Substanz besitzt eine ganz bestimmte Frequenz, manchmal sogar mehrere. Durch eine bestimmte Bewegung zeigt der Biotensor die Resonanz an.
 
Die Bioresonanz ist absolut schmerzfrei für das Tier.
 
Im Rahmen der Bioresonanzanalyse kann beispielsweise auf folgende energetische Störungen getestet werden:
  • Vitalität
  • Elektrosmog und geopathische Belastungen wie zum Beispiel Wasseradern
  • Säure-Basen-Haushalt des Körpers
  • Vitalstoffe wie Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine, Fettsäuren und probiotische Bakterien
  • Schadstoffe wie Schwermetalle oder Umweltgifte
  • Störungen durch Bakterien, Viren, Parasiten oder Pilze
  • Defizite des Immunsystems
  • Das Organsystem wie Herz, Leber oder Nieren
  • Störungen des Bewegungsapparates
  • Energetische Störungen des Hormonsystems und der Geschlechtsorgane 
 
Mit Hilfe der Bioresonanz kann ich auch Futtermittelaustestungen vornehmen. Aber auch die passende Medikation kann so ermittelt werden. Bei Allergien oder Unverträgichkeiten kann zum Beispiel das von Ihnen gefütterte Trockenfutter, Dosenfutter oder Fleisch getestet werden. Ebenso können auch alle Leckerlis, Kauknochen und Ergänzungsmittel oder Pflegeprodukte untersucht werden, weil gerade in diesem Bereich viele Unverträglichkeiten vorliegen.
 
Die Bioresonanzanalyse inklusive der ersten Behandlung nimmt rund 2 bis 3 Stunden in Anspruch, die anschließenden Bioresonanzbehandlung rund 1 Stunde.

Im Sinne des § 3 Heilmittelwerbegesetz weise ich darauf hin, dass die genannten naturheilkundlichen Behandlungsmethoden, sowohl diagnostischer, als auch therapeutischer Art, wissenschaftlich nicht oder nur teilweise anerkannt sind.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Tierheilpraxis Kratzke, www.tierheilpraxis-kratzke.de

Anrufen

E-Mail